Ihre Zeitschrift für den Dialog von Wissenschaft und Praxis

Pflegewissenschaft

Pflegewissenschaft ist die interntionale, peer-reviewte Fachzeitschrift für alle Berufe der Pflege. Sie möchte einen Beitrag für Wissenschaft, Forschung und Praxis des Pflegeberufes leisten sowie Praktikern konkrete Hilfen und Anregungen geben.

Zur Zeitschrift

Ihre Zeitschrift für den interprofessionellen Dialog

Pädagogik der Gesundheitsberufe

Die „Pädagogik der Gesundheitsberufe“ gewährleistet den Dialog unterschiedlicher Gesundheitsprofessionen im Hinblick auf Bildungsaspekte. Gemeinsamkeiten und Spezifika der einzelnen pädagogischen Ausrichtungen werden hier kontrastiert und konsentiert.

Zur Zeitschrift

Ihr Journal für historische Forschung der Pflege- und Gesundheitsberufe

Geschichte der Gesundheitsberufe

Die „Geschichte der Gesundheitsberufe“ legt mithilfe von Originalquellen die historischen Wurzeln der unterschiedlichen Gesundheitsprofessionen dar. Portraits, Biographien und Archivmaterialien ergänzen den wissenschaftlichen Fachteil.

Zur Zeitschrift

über 370 Fachzeitschriften aus Pflege und Gesundheit im Volltext recherchieren

CareLit Complete

CareLit ist die innovative Literaturdatenbank für alle Gesundheitsberufe und das Management. Sie erfasst monatlich 97% der deutschsprachigen Fachzeitschriften im Volltext. Über die Rechercheplattform können Artikel aus Fachzeitschriften recherchiert werden. Mit CareLit haben Sie Zugriff auf alle relevanten Fachzeitschriften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz - sowie zahlreiche weitere Publikationen ab 1946.

Zur Datenbank

hpsmedia News-Service

Nachrichten & aktuelles aus der Forschung

Immer up to date: Hier bekommen Sie aktuelle News aus der Fachwelt, aus Forschung & Wissenschaft, aus den Fachgesellschaften sowie aus unserem Verlag.

Embracing Carers LogoNeue Erhebung zeigt: Pflegende Angehörige leiden
in Deutschland unter körperlichen, seelischen und
finanziellen Belastungen


• Veröffentlichung von Daten geht einher mit dem Start der Embracing Carers™-Initiative für mehr Aufmerksamkeit für die entscheidende Rolle von pflegenden Angehörigen
• Umfrage umfasste sieben Länder einschließlich Deutschland und gibt einen Überblick über die Herausforderungen, denen sich pflegende Angehörige weltweit gegenübersehen


Darmstadt, 16. November 2017 – Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute die Ergebnisse der groß angelegten, internationalen Embracing Carers™-Studie1 bekannt gegeben. Demnach leiden viele pflegende Angehörige in Deutschland unter Schlafmangel und stehen unter großem persönlichen und emotionalen Druck. Die Veröffentlichung fällt mit der Einführung der globalen Embracing Carers™-Initiative zusammen. Von Merck ins Leben gerufen und unterstützt von international führenden Pflege-Organisationen – darunter u. a. Eurocarers – will Embracing Carers™ das Bewusstsein für die maßgebliche Rolle von pflegenden Angehörigen im Alltag von Pflegebedürftigen stärken. 

Embracing Carers™-Studie beleuchtet aktuelle Situation

Im Rahmen der internationalen Embracing Carers™-Studie1 wurden insgesamt 3.516 unbezahlte Pflegekräfte in sieben Ländern befragt, darunter Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, Australien und den USA. In Deutschland wurden Daten von insgesamt 501 unbezahlten Pflegekräften erhoben. Sie zeigen, dass nahezu zwei Drittel (62 %) aller pflegenden Angehörigen die meiste Zeit unter Ermüdungserscheinungen leiden. Im Durchschnitt verbringen die betreuenden Angehörigen rund 16 Stunden pro Woche mit häuslicher Pflege. 65 % der Befragten gaben an, mehr als 10 Stunden in der Woche für die pflegebedürftige Person da zu sein, 30 % mehr als 20 Stunden. Die Umfrage ergab außerdem, dass mehr als die Hälfte (55 %) der familiären Pflegebetreuer in Deutschland das Gefühl hat, aufgrund von Depressionen, Angstzuständen oder Stress-Symptomen, medizinische Hilfe bzw. therapeutische Unterstützung zu benötigen. Von diesen haben rund zwei Drittel (62 %) tatsächlich Hilfe in Anspruch genommen. Auch das Familienleben wird aufgrund der Pflegeverpflichtungen nachhaltig beeinflusst. Demnach bekundet über ein Viertel (27 %) der Befragten, dass ihre familiären Beziehungen hierunter leiden und 40 % der Befragten mit Kindern geben an, weniger Zeit mit ihren Kindern zu verbringen, als sie es sich wünschen würden. Darüber hinaus beförderte die Studie folgende wesentliche Umfrageergebnisse für Deutschland:

• 29 % der von pflegenden Angehörigen betreuten Personen haben Demenz, im internationalen Durchschnitt sind dies nur 15 %.

• 46 % der familiären Pflegebetreuer fühlen sich von ihrem Arbeitgeber in ihrer Pflegerolle nicht unterstützt. In der Gruppe der 56-65-Jährigen steigt ihr Anteil sogar auf 70 %.

• Ein Drittel (32 %) der pflegenden Angehörigen hat aufgrund ihrer Pflegeverpflichtungen ihre Arbeitszeit reduziert oder sogar ihre Berufstätigkeit aufgegeben.

 

Die Embracing Carers™-Initiative

„Die Ergebnisse der Embracing Carers™-Umfrage zeigen, dass viele familiäre Pflegebetreuer auch in Deutschland ihre körperliche und seelische Gesundheit vernachlässigen“, so Dr. Soeren Hermansson, Gesch.ftsführer Biopharma Deutschland, der deutschen Tochtergesellschaft von Merck. „Derzeit gibt es für sie keine angemessene Hilfe. Merck möchte sich deshalb der besonderen Bedürfnisse pflegender Angehöriger sowohl in Deutschland als auch weltweit annehmen. Unsere Verantwortung Patienten gegenüber, zu einem längeren, erfüllteren Leben beizutragen, geht über medizinische Innovationen hinaus.” Die Embracing Carers™-Initiative wird von führenden Pflege-Organisationen weltweit unterstützend beraten, darunter Caregiver Action Network (CAN), Carers Australia, Carers UK, Carers Worldwide, Eurocarers, National Alliance for Caregiving, International Alliance of Carer Organizations (IACO) sowie Shanghai Roots & Shoots, China. Neben der Studie wurden unter dem Titel Embracing the Critical Role of Carers Around the World auch die Ergebnisse und Schlussfolgerungen des Embracing Carers™-Weißbuchs vorgestellt. Der Bericht, der in Kooperation mit den strategischen Beratern von Embracing Carers™ verfasst wurde, kommt zu dem Schluss, dass die Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen eine Aufgabe quer durch alle Bevölkerungsschichten ist, unabhängig von Alter, Herkunft, Bildung oder Haushaltseinkommen. Während in manchen Ländern und Bereichen bereits Fortschritte erzielt werden konnten, besteht insgesamt jedoch keine ausreichende Unterstützung. Stecy Yghemonos, Executive Director, Eurocarers: „Obwohl zahlreiche pflegende Angehörige durchaus ein Gefühl von Anerkennung und Unterstützung innerhalb der Gesellschaft erfahren, zeigen die Ergebnisse der Embracing Carers™-Studie, dass es nach wie vor Herausforderungen gibt, die es auf globaler Ebene, aber auch in Deutschland zu adressieren gilt. Das gesundheitliche Wohlbefinden von familiärenPflegebetreuern wird aufgrund ihrer vielfältigen Pflegeverpflichtungen stark beeinträchtigt. Es ist daher zwingend erforderlich, dass ihre Rolle wirklich anerkannt wird und sie jederzeit Zugang zu Unterstützungsangeboten bekommen. Insofern hat ein gemeinsames Vorgehen von Industrie und Interessenvertretern das Potenzial, mehr Verständnis, mehr Angebote und mehr Unterstützung für unbezahlte Pflegekräfte im Gesundheitswesen zu erzeugen, ganz gleich wo diese leben.“ Maßnahmen zur Verbesserung der Situation familiärer Pflegebetreuer Embracing Carers™ steht am Beginn einer mehrjährigen Initiative und hat folgende erste Schritte unternommen:

1. Initiierung eines „Pflege-Maßnahmenpaketes“ der International Alliance of Carer Organizations (IACO) zur Förderung einer Infrastruktur für pflegende Angehörige. Das Paket soll Ländern ohne entsprechende Strukturen Hilfestellung beim Aufbau einer nationalen Pflegeorganisation bieten.

2. Aufruf an Pflegeorganisationen weltweit, als strategische Berater für eine stärkere Unterstützung und Anerkennung von pflegenden Angehörigen zu fungieren.

3. Entwicklung von Handlungsaufforderungen für eine Stärkung des Engagements von Interessensvertretern, die Erhöhung der globalen Aufmerksamkeit auf die Herausforderungen, die Ermittlung gesetzgeberischer Maßnahmen und deren Vorantreiben sowie die Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Gesundheitssystem. Weiterführende Informationen zur Embracing Carers™-Initiative, der internationalen Studie sowie dem Pflegebericht finden Sie unter:
www.embracingcarers.com


Leitung Merck Media Relations -62445
Pressesprecher: -9591 / -7144 / -6328
Fax +49 6151 72 3138
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Frankfurter Straße 250
64293 Darmstadt
Hotline +49 6151 72-5000

Lernen Sie unsere Produkte kennen!

This is title of the Slideshow addon!

Pflegewissenschaft

Ihre Zeitschrift für den Dialog von Wissenschaft und Praxis

Zur Website
This is title of the Slideshow addon!

Pädadagogik der Gesundheitsberufe

Ihre Zeitschrift für den interprofessionellen Dialog

Zur Website
This is title of the Slideshow addon!

Geschichte der Gesundheitsberufe

Ihr Journal für historische Forschung der Pflege- und Gesundheitsberufe

Zur Website
This is title of the Slideshow addon!

Literaturdatenbank CareLit

für gezielte Literaturrecherche im Gesundheitswesen

Zur Website
This is title of the Slideshow addon!

hpsmedia.academy

Ihr wissenschaftlicher & pädagogisch-didaktischer Bildungspartner im Gesundheitswesen

Zur Website
This is title of the Slideshow addon!

Lernwelten-Kongress

Der wissenschaftliche Kongress für Pädagogik der Pflege- und Gesundheitsberufe

Zur Website